Was tun bei Schlafstörungen?

Wenn Sie an Schlaflosigkeit leiden

Telefonische Gesundheitsberatung
der Normamed-Vertrauensärzte im
Ärztehaus Mitte in Berlin:
Montag bis Donnerstag von 9–15 Uhr
und Freitag von 9–12 Uhr unter
Telefon +49 (0)30 212 34 36-305

Schlaflose Frau im BettGuter Schlaf ist erholsam. Er stärkt die tägliche Leistungskraft und hält gesund. Müheloses Einschlafen und störungsfreies Durchschlafen erfrischen Körper und Geist.

Viele Menschen aber leiden unter Schlafstörungen (Insomnie). Bei Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten probieren sie zunächst Hausmittel oder Entspannungstechniken. Manche greifen einfach zu Beruhigungs- und Schlafmitteln, und andere finden sich generell mit den Schlafstörungen ab.

Oft werden für Schlafstörungen psychische Probleme oder seelischer Druck verantwortlich gemacht. Doch was die Psyche belastet, hat dort nicht unbedingt seine Ursache. Viele Menschen kommen mit Stress durchaus klar, ohne dass ihr Schlaf gestört ist.

Schlafmangel ist eine gefährliche Dauerbelastung. Er beeinflusst nicht nur merklich die Leistungsfähigkeit, sondern kann auch unmerklich zu weiteren Erkrankungen des Körpers führen. Der Alterungsprozess wird durch chronische Schlafstörungen deutlich beschleunigt.

Schlafloser Mann im Bett mit Wecker

Chronische Schlafstörungen können viele Beschwerden verstärken, aber auch durch diese verstärkt werden. Hierzu gehören zum Beispiel Verdauungsbeschwerden, Allergien und Unverträglichkeiten, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, körperliche Erschöpfung und mangelnde Leistungsfähigkeit, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel und Kreislaufprobleme. Auch wenn Schlafstörungen nicht durch die Psyche verursacht werden, können sie die Psyche stark beeinflussen.

Zwischen diesen Beschwerden und Schlafstörungen bestehen Wechselwirkungen, die einer eingehenden Diagnostik bedürfen. Nur dann können gezielt körperliche Ursachen behandelt werden, die unter Umständen psychische Faktoren verschleiern.

Welche Ursachen können Ihre Schlafstörungen haben?

Chronische Schlafprobleme haben vielfältige Gründe und oft eine lange Vorgeschichte

Die Ursachen für chronische Schlafstörungen sind häufig Teil eines schleichenden Prozesses verschiedener Organfunktionsstörungen, die zunächst selten als solche wahrgenommen werden. Deshalb werden sie auch oft nicht in direktem Zusammenhang mit Schlafstörungen gesehen.

Schema Funktionskreis der OrganeDie Nieren, die Leber und die Milz sind wichtige Steuerorgane für einen gesunden Schlaf. Wenn diese ihre Aufgaben nicht erfüllen können, ist auf Dauer auch die Nutzung von Haus- und Schlafmitteln, Entspannungsübungen oder Schlaflaboren fragwürdig.

Über Störungen des Verdauungssystems werden insbesondere die Funktionen von Milz, Leber und Nieren maßgeblich beeinträchtigt. In der Störung ihres komplexen Regulationsprozesses liegt ein Kernproblem vieler Schlafstörungen.

Oft haben unerkannte oder unbehandelte Infektionen mit Parasiten, Hefen, Bakterien und Viren einen großen Einfluss auf die Funktionen der Organe, des Stoffwechsels und des Gesamtzustandes.

Vielfältige Ursachen und eine lange Vorgeschichte ihrer Wechselwirkungen können auch zu einer Störung des Immunsystems führen, insbesondere wenn die Milz als „Schlüsselorgan“ der Regulation beeinträchtigt ist.

Chronische Schlafstörungen haben häufig eine lange Vorgeschichte. Sie sind eine Folge eines komplexen Geschehens im Körper und tragen wiederum selbst dazu bei, dass dem Körper bei der Bekämpfung ihrer Ursachen die Kräfte fehlen.

Mögliche Ursachen von Schlafstörungen:

  • Verdauungsstörungen
  • Störungen der Körperorgane
  • Störungen des Stoffwechsels
  • Störungen des Immunsystems
  • Infektionen mit nicht erkannten oder unbehandelten Erregern

Schema Schlafstörungen

Unmittelbare Ursachen und kombinierte Ursachen von Schlafstörungen unterscheiden

Frau mit Schlafmaske im BettHeftige Schmerzen und Fieber, die Erfahrung einer Operation oder die Notwendigkeit der Einnahme starker Medikamente, Lärm und Hitze, aber auch stickige Schlafzimmer können den Schlaf rauben. Solche Schlafstörungen entstehen unter besonderen Umständen und haben oft unmittelbare Ursachen. Chronische Schlafstörungen können diese, aber auch andere Ursachen und eine oft nicht bekannte Vorgeschichte haben. Hier muss für eine nachhaltige Gesundung die Ursachenkette beachtet werden.

Die Bedeutung von Verdauung, Organfunktionen, Stoffwechsel und Infektionen für Schlafstörungen

Krankheitserreger können den Körper über lange Zeit schädigen. Sie können das Immunsystem massiv irritieren und überfordern. Dies ist nicht immer sofort erkennbar. Parasiten und Bakterien, krankmachende Hefen wie Candida albicans und bei Schlafstörungen u. a. auch Candida parapsilosis, Candida krusei oder Candida glabrata können lange unentdeckt bleiben und im Verborgenen wirken.

Diese Erreger können unbehandelt, einzeln oder als Mischinfektionen die Organfunktionen nachhaltig schädigen. Mögliche Folgen sind eine gestörte Verdauung und ein gestörter Stoffwechsel. Diese wiederum beeinträchtigen maßgeblich die Nierenfunktion, die Leber-, die Milz- und andere Organ- und Immunfunktionen in ihrer Gesamtheit, was wiederum einen großen Einfluss auf den Schlaf hat.

Pathogene Hefen finden sich bei vielen Patienten mit Schlafstörungen.

Das Beispiel Candida albicans zeigt eindrücklich, wie eine solche Geschichte der Wechselwirkungen aussehen kann, in der Schlafstörungen zugleich Ursache und Folge sind.

Schema Candida Albicans

Schlafstörungen können sowohl eine Folge als auch ein Auslöser einer Schwächung der Verdauung, der Organfunktionen, des Stoffwechsels und des Immunsystems sein.

Sie können durch Infektionen mitverursacht worden sein, und ebenso können sie Infektionen begünstigen. Schlafstörungen sind ein komplexes Geschehen mit oft langer Vorgeschichte. Ihre Diagnostik und Behandlung erfordert ein Erkennen dieser Zusammenhänge.

Der ursachenmedizinische Umgang mit Schlafstörungen

Die systematische Suche nach Infektionen und ihren Folgen, zu denen zum Beispiel Schlafstörungen (Insomnie) gehören, ist ein wichtiger Teil der Normamed-Ursachenmedizin. Mit festen Standards und einem klaren Muster des Untersuchungsablaufs werden die Funktionsstörungen der Verdauung, der Organe und des Immunsystems erfasst, die für die Beschwerden verantwortlich sind.

Schema Normamed Ursachenmedizin

Heute ist es möglich, die Schlafstörungen als Resultat einer Wechselwirkung von Infektionen und Organfunktionsstörungen effizient zu untersuchen und zu behandeln. Dabei können Schlafstörungen auch als Auslöser für Vorgänge im Körper erkannt werden, die das Organsystem schwächen und die Infektanfälligkeit begünstigen.

Schlafstörungen können so Ausdruck einer Gesamterkrankung des Körpers sein. Häufig sind sie ein Hinweis auf ein inneres Ungleichgewicht. Wird dieses nicht behandelt, kann es zu fortschreitenden Erkrankungen kommen. Die Normamed-Behandlung zielt darauf ab, den Kreislauf aus Ursachen und Wirkungen nachhaltig zu unterbrechen.

Für die Diagnostik und Therapievon Schlafstörungen bietet die Normamed-Ursachenmedizin ein medizinisches Qualitätssicherungssystem. Dabei werden westliche Fach- und Labormedizin mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu einer festen Einheit verbunden. Die Untersuchungen sind einfach, unkompliziert und mit wenig Zeitaufwand durchführbar.

Bewährte diagnostische Maßnahmen, wie die bildgebende Diagnostik der westlichen Fachmedizin, infektiologische Untersuchungen aus der Mikrobiologie und z. B. die Puls- und Zungen-Diagnostik aus der östlichen Medizin, werden zu einer neuen Methode vereint.

Fachmedizin und TCM können jeweils einzeln an Grenzen stoßen. Durch die Kombination und Weiterentwicklung ihrer bewährten medizinischer Methoden und Erkenntnisse durch Normamed gibt es eine neue therapeutische Chance zur Behandlung von Schlafstörungen.

Untersuchung und Behandlung durch Normamed-Vertrauensärzte

Was kann die Normamed-Ursachenmedizin für Sie leisten, wenn Sie Hilfe bei der Behandlung Ihrer Schlafstörungen in Anspruch nehmen wollen und der Meinung sind, dass Ihr Problem nicht allein psychische Ursachen hat?
Ihr Normamed-Vertrauensarzt klärt potenzielle körperliche Gründe für Ihre Beschwerden über den Normamed Check-up STANDARD ab. Ein genaues Untersuchungsmuster kann Ihnen Klarheit verschaffen, ohne dass Sie sich dafür strapaziösen Untersuchungen unterziehen müssen.

Die Normamed-VertrauensärzteDiese umfangreiche, eigens entwickelte Diagnose-Methode folgt einem normierten Ablauf. Im Rahmen des festgelegten Untersuchungsmusters werden im Check-up klar definierte Standards und Qualitätsrichtlinien beachtet.

 

Ihr Nutzen

Der Normamed Check-up STANDARD betrachtet Ihren Körper aus unterschiedlichen medizinischen Blickwinkeln und kann auf diese Weise zu einer nachhaltigen Behandlung Ihrer Beschwerdeursachen beitragen. Durch die Check-up-Leistungen und die daraus abgeleiteten individuellen Behandlungsempfehlungen erhalten Sie einen umfassenden Gesundheitsservice, der von den ersten Anamnesefragen bis zum Behandlungsende einer klaren Struktur folgt.

Ihr Zeitaufwand

Ihr Diagnostikplan wird individuell auf Ihren Terminplan abgestimmt. Die Untersuchungen des Normamed Check-up STANDARD lassen sich ab dem Erstgespräch und nach der Online-Anamnese innerhalb weniger Stunden (teils durch Sie selbst, teils im Ärztehaus) durchführen und belasten Sie nicht.

Sie möchten mehr erfahren? Auf unserem Fachinformationsportal lesen Sie mehr über die
Themen Schlafstörungen und den Normamed Check-up STANDARD.