Telefonische Gesundheitsberatung
der Normamed-Vertrauensärzte im
Ärztehaus Mitte in Berlin:
Montag bis Donnerstag von 9–15 Uhr
und Freitag von 9–12 Uhr unter
Telefon +49 (0)30 212 34 36-305

Wie ein gesunder Schlaf und eine
gesunde Verdauung zusammenhängen

Die Verdauung: eine ignorierte Komponente bei Behandlungen von Schlafstörungen?

Mögliche Ursachen

zurück zur Hauptseite

Ihre Verdauung

Stoffwechsel- & Organstörungen

mehr erfahren

Fehlbesiedelungen & Infektionen

mehr erfahren

In einem gesunden und gut funktionierenden Organsystem wirken alle körperlichen Komponenten zusammen. Durch ihre Zusammenarbeit sorgen sie für den Schutz unserer Gesundheit. Die Verdauung ist der Spiegel dieser Zusammenarbeit. Signale für Störungen in Form von Beschwerden lassen sich hier oft am ehesten erkennen.

Körperliche Belastungen an einfachen Indizien erkennen

Belastungen der Verdauung lassen sich von erfahrenen Diagnostikern leicht auf der Haut, in den Schleimhäuten und an der Verdauung ablesen. Schonende Verfahren – wie die von Normamed zum Patent angemeldete Mund-Rachen-Diagnostik – können schnell Auskunft über den aktuellen Zustand der Verdauung und der Organe geben.

Sie können dies selbst testen, indem Sie mit Ihrer Zunge die Mundschleimhaut von Wangen und Gaumen abtasten. Spüren Sie dort „Punkte“, „Linien“ oder „Fetzen“? Kleine „Löcher“ oder „Riefen“? Dann sind Sie selbst vielleicht schon einer Störung von Organfunktionen auf der Spur, möglicherweise sogar einer Infektion. Allerdings können die Ursachen vielfältig sein: Deshalb müssen solche Beobachtungen im Rahmen umfassender Check-ups von erfahrenen ärztlichen Diagnostiken ausgewertet werden. Sie sind nur im Zusammenhang mit anderen Untersuchungen aussagekräftig!

Die Verdauung: Spiegel der Gesundheit

Mann mit Bauchschmerzen

Magen-Darm-Beschwerden, z. B. wiederkehrender Durchfall, weiche Stühle und Verstopfung, auch in abwechselnder Folge, können ein Hinweis auf unerkannte oder unbehandelte Infektionen sein. Solche Symptome zu unterdrücken – statt die individuellen Ursachen zu erforschen – kann zu einer Schwächung des Immunsystems führen und letztlich auch zu Schlafstörungen.

Eine intakte Verdauung ist entscheidend für die Körpergesundheit und eine tragende Säule des gesunden Immunsystems. Verdauungsstörungen, zu viel oder zu wenig Magensäure, Durchfall, Verstopfung, Druck und Völlegefühl zeigen auch: Nicht nur die Verdauung ist gestört, sondern vor allem ist das Immunsystem nicht in Balance.

Je mehr und je länger Symptome einer gestörten Verdauung medikamentös einfach unterdrückt werden (z. B. durch Protonenpumpenhemmer, Antazida, Durchfallmittel oder Abführmittel), desto mehr kann die vielleicht wichtigste Steuerung für eine gesunde Immunabwehr geschädigt werden: die Verdauung.

Warum ist die Regulierung der Verdauung so entscheidend?

Im Zusammenspiel der Organe zeigen sich häufig wichtige Wechselwirkungen. Speichel, Magensäure, Galle und Verdauungsenzyme sind für eine gut regulierte Verdauung essenziell.

Was kann passieren, wenn die Verdauung aus dem Gleichgewicht gerät? Einige Beispiele: Nicht ausreichend vorverdaute Nahrung oder eine infolge von Gallenfehldosierung zu träge Verdauung kann zu komplexen Fehlfunktionen und Störungen im Dickdarm führen. Fehlgärungen und andere Disharmonien einer gestörten Verdauung können die Leber und die Nieren schädigen. Es kann zu Stoffwechselfehlfunktionen kommen, in derer Folge komplexe weitere Störungen auftreten können.

Schema Regulierung der Verdauung

Die Skizze verdeutlicht, wie die Organe, die das Immunsystem konstituieren, zusammenwirken. Mandeln, Blinddarm, Magen und Gallenblase werden häufig operiert oder medikamentiert, wenn „Einzelbeschwerden“ wie Entzündungen, Übersäuerung oder Koliken auftreten. Wenig bekannt ist in diesem Zusammenhang, dass die Magensäure selbst eine wichtige Komponente des Immunsystems ist. Die weitverbreitete Ansicht, dass als überschüssig empfundene Magensäure ohne sorgfältige Ursachenmedizin einfach unterbunden werden sollte (etwa bei der Refluxbehandlung), kann zu weitreichenden immunologischen Störungen führen.

Unbestritten ist: Punktuelle Medikamentenverordnungen sind manchmal notwendig, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden vorher kleine und wichtige Warnsignale missachtet. Spätestens dann sollte eine gründliche Ursachenmedizin erfolgen, will man weitere Probleme vermeiden. Und zu diesen gehören auch chronische Schlafstörungen.

Krankheitserreger können entscheidend daran beteiligt sein, wenn sie aufgrund ihrer Eigenschaften nicht vollständig vom Immunsystem erfasst werden und im Darm „ein Eigenleben“ führen. Insbesondere trifft dies auf Parasiten, Bakterien und pathogene Hefen zu. Diese können körperliche Grundfunktionen massiv stören, tief in enzymatische Vorgänge eingreifen und zu komplexen Wechselwirkungen führen. So kann es etwa im Rahmen einer Fehlverstoffwechselung zu regelrechten Vergiftungserscheinungen ausgehend von sonst gesunder Nahrung kommen. Pathogene Hefen können unbehandelt Fuselalkohole bilden, die von der Leber verarbeitet und über die Niere in die Blase ausgeschieden werden müssen. (vgl. hierzu z. B. Rieth, Hans (1979): Hefe-Mykosen. Erreger – Diagnostik – Therapie. München, Berlin, Baltimore, 1979, S. 135).

Diese Hefen (z. B. Candida spec.) sind auch oftmals mit die Grundlage für die Vermehrung von Bakterien (z. B. Staph. aureus), mit denen sie Symbiosen bilden. Sie können die Darmwand durchdringen und ins Blut gelangen. Die Nieren versuchen dann permanent, diese Erreger und deren giftige Stoffwechselprodukte auszuscheiden, was zu einer Überforderung der Organe führt. Plaques, Gries, Stein, Zysten und ein Aufstau der Kelchsysteme haben hier eine oft wenig beachtete Ursache. Nierenbeckenentzündungen, Störungen der Funktion der Nierenmembran und Nieren/Blasenentzündungen können oft die Folge sein. Der Zusammenhang der Entstehung von malignen Tumoren und einer Infektion mit Candida parapsilosis ist medizinisch belegt. Der Mikrobiologe Prof. Dr. Dr. H. Hans Rieth, der die weltweite Mykologie entscheidend geprägt hat, vermutete, dass auch andere Hefen, wie z. B. Candida albicans, dafür ursächlich verantwortlich gemacht werden können. Dies zu untersuchen wird Aufgabe weiterer Forschung sein. Leider findet diese Forschung in der Mykologie derzeit kaum mehr statt. Neuere Arbeiten auf diesem Gebiet sind aber zu erwarten.

Durch die Überforderung der Leber durch giftige Fuselalkohole, wie sie durch pathogene Hefen entstehen, kommt es zu vielfältigen Störungen. Auch die Leber direkt ist dabei direkt betroffen. So entsteht eine Fettleber ohne dass ein Patient überhaupt Alkohol trinkt.

Selbst Plaques und andere Störungen des Gefäßsystems können die Folge einer gestörten Verdauung und eines gestörten Immunsystems sein. Bislang ist auch hier die allgemeine Forschung auf diesem Gebiet leider wenig tätig.

Fazit

An der Verdauung zeigt sich deutlich, wie Organfunktionen und Stoffwechselfunktionen und Immunabwehr zusammenhängen. Ohne ein intaktes Verdauungssystem, das alle Organfunktionen beachtet und eine gesunde Verdauung wiederherstellt, fehlt dem Immunsystem eine wesentliche Grundlage. Ein gestörter Schlaf kann ebenso wie eine gestörte Verdauung ein Spiegel der körperlichen Prozesse sein.

Wo setzt die Normamed-Ursachenmedizin an?

Mit dem Normamed Check-up STANDARD wird untersucht, ob Ihre Organfunktionen unbeeinträchtigt sind und Infektionen vorliegen. Dieses sehr hochaufgelöste Bild Ihres aktuellen Körperstatus hilft dabei, Ihren Gesamtzustand individuell zu bewerten und mögliche Hinweise für eine nachhaltige Therapie gegen Ihre Schlafstörungen zu finden.

Sie möchten mehr über mögliche Ursachen Ihrer Schlafstörungen erfahren?